Get Adobe Flash player

Yara Weinert (LG Niederbarnim/Werneuchen) ist auch im dritten Jahr eine der besten Siebenkämpferinnen ihres Jahrgangs.

Bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften U18/U16 in Bernhausen gingen an diesem Wochenende Yara und Tjara an den Start. Dabei belohnte sich Yara in der U18 für ihr konzentriertes und einsatzreiches Training der vergangenen Wochen mit ihrem ersten 5000er-Siebenkampf. Mit 5031 Punkten belegte sie Platz 7 und war wie bereits in den vergangenen beiden Jahren zweitbeste Siebenkämpferin des 2001er-Jahrgangs. Mit 12,93 Sekunden im 100-Meter-Sprint sowie 14,64 Sekunden über die gleiche Hürdendistanz stellte sie am ersten Tag zwei deutliche Bestleistungen auf und kann sich zum Abschluss eines schwierigen Jahres auch über eine weitere Steigerung unseres TG-Rekordes freuen. In der U16 gab Tjara nach ihrem Silbermedaillengewinn der vergangenen Woche noch eine Zugabe, konnte aber ihre Bestleistung im Siebenkampf nicht steigern. Freuen wird sie sich über eine deutliche Steigerung ihrer Kugelstoßen-Bestleistung auf 10,23 Meter. Schließlich belegte Tjara mit 3574 Punkten Platz 13.

Unsere Twins haben ihren Schritt im Februar an die Potsdamer Sportschule nicht bereut. Die Teilnahme an den DJM war damals noch nicht im Blickfeld, nun gehört Vanessa (li) zu den Top Ten in Deutschland und Angelina als Vizemeisterin vielleicht bald zum DLV-Kader

Auch am zweiten Tag der Deutschen U16-Meisterschaften gab es in Bremen große Freude in unserem Team. Angelina trat im Dreisprung in aussichtsreicher Position gegen ihre nationale Konkurrenz an und konnte sich im Vorkampf als Dritte sicher für den Endkampf empfehlen. Dann ging sie, betreut vom Landestrainer Andreas Mühlig, auf Angriff und verlängerte ihren Anlauf um weitere  2 Schritte. In einem spannenden 6. Durchgng wurde sie vor ihrem Sprung auf den 4. Platz verwiesen. Angelina konterte nervenstark mit einer deutlichen Steigerung auf 11,69 Meter, und setzte sich damit an die Spitze des Feldes. Dies bedeutete eine Steigerung ihrer persönlichen Bestleistung im entscheidenden Moment um 29 Zentimeter. Auch wenn die Jahresbeste Leonie Cruse mit 11,74 Metern noch Gold wegschnappte, freute sich Angelina gemeinsam mit Zwillingsschwester Vanessa riesig über die Silbermedaille, zu welcher anschließend auch der zuständige DLV-Nachwuchstrainer gratulierte.Im Stabhochsprung der Jungs freute sich Jonas über einen gelungenen Wettkampf, in dem er erst am Versuch einer neuen Bestmarke von 3,65 Metern scheiterte. Mit 3,50 Metern und Platz 10 kann er nach nur einem Jahr Training mit dem Stab zufrieden in den wohlverdienten Urlaub reisen.

Viele der Erfolge unserer Jüngsten sind auf die sehr gut fruchtende Zusammenarbeit mit allen Lehrertrainern der Sportschule Potsdam sowie den Landestraineren am Stützpunkt in Potsdam und Heimtraineren in den Heimatvereinen zurückzuführen. Die SCP-Stabies bedanken sich deshalb beim gesamten Betreuerteam für dessen erfolgreiches Mitwirken.

Tjara Hsu (SV electronic Hohen Neuendorf) hat an der Potsdamer Sportschule eine erfolgreiche Speerwurfausbildung bei Lehrertrainer Tino Lang genutzt und sich mit DJM-Silber bedankt.  

Voller Erwartungen reisten unsere Sportler des Jahrgangs 2002 zur ihren Jahrgangsmeisterschaften in Bremen. Durch viele gute Vorleistungen waren alle in aussichtsreichen Positionen gemeldet. Obwohl nicht alle Hoffnungen erfüllt wurden, beschließen unsere Jüngsten ein sehr erfolgreiches Jahr. Allen voran konnte sich heute Tjara mit einer Silbermedaille den verdienten Lohn für ein einsatzreiches Trainingsjahr abholen. Im Speerwurf war sie die konstanteste Werferin auf dem Platz und warf in ihrem weitesten Wurf 44,45 Meter. Mit 40,33 Metern platzierte sich Julia nicht weit dahinter auf Platz 5. Beide hatten auch für das gleichzeitig stattfindende Stabhochsprungfinale die Norm erfüllt, entschieden sich aber für ihre derzeit erfolgreichere Disziplin. In diesem konnte Elisa mit souveräner Einstellung ihrer Bestleistung trotz Dauerregens den 7. Platz erspringen, Moana verpasste nach Verletzungssorgen in den vergangenen Wochen mit Platz 4 leider eine Medaille. Nach übersprungenen 3,40 Metern gelang ihr bei 3,55 Meter kein gültiger Versuch an einer neuen Bestleistung.  Über 300m verpasste Vanessa unglücklich um 0,04 Sekunden das Finale. Sie hatte mit ihrer Schwester wohl die weiteste Anreise, da beide mit ihrer Famile bereits im Urlaub in Schweden weilten. Mit 42,17 Sekunden gelang ihr leider keine Zeit unter der 42-Sekunden-Marke. Am meisten hadern wird wohl Jonas mit seiner Hochsprungleistung, der der Favoritenbürde nicht gewachsen war. Mit übersprungenen 1,75 Metern verpasste er als 9. leider das Siegerpodest. Ein kleiner Trost war es immerhin, dass der  zuständige DLV-Disziplintrainer im Anschluss sein Interesse an einer Zusammenarbeit bekundete.

Aus unserer Trainingsgruppe waren bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm neben Leni auch Nilkas, Stina, Elisa und Fabio am Start. Dabei gelang Niklas mit Platz 9 im Stabhochsprung der MJ U20 das nächstbeste Einzelergebnis. Bei schwierigen Winden übersprang er 4,70 Meter und scheiterte erst am Versuch, seine jüngst erzielte Bestmarke von 4,80 Meter zu überspringen. Stina hatte im gleichen Wettbewerb der Mädels weniger Glück. Ihre hoch gewählte Anfangshöhe von 3,80 Meter schien schon überwunden, dann fiel die Latte doch und somit auch die Chance auf eine Medaille. Leni sprintete am Sonntag in guten 25,25 Sekunden in den 200Meter B-Endlauf und belegte letztlich Rang 11. Elisa sprintete als Startläuferin in ihrer U18-Vereinsstaffel der SV electronic Hohen Neuendorf ein beherztes Rennen, leider überquerte des Staffelholz dann doch nicht die Ziellinie. Fast ebenso erging es Fabio, der mit der U20-Sprintstaffel des SC Potsdam wegen großer Wechselverluste den Einzug ins Finale verpasste.

Friedelinde Petershofen und ihr Trainer Stefan Ritter blicken auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. Nach Platz 3 bei den Deutschen Meisterschaften und Platz 7 bei den Europameisterschaften U23 gab sie gestern mit der Teilnahme bei den Weltmeisterschaften noch eine Zugabe. Mit 4,20 Metern überstand sie zwar die Qualifikation in London nicht, schnupperte dennoch ungeplant erstmals Luft bei den großen Meisterschaften, bei denen sie in den nächsten Jahren ein Wörtchen mitreden möchte.(Foto Gerhard Pohl)